Tabelle 1. Mannschaft

Pos Team Pl Pts
1. SpVgg Oberkreuzberg 24 56
2. SV 22 Zwiesel 24 56
3. Spvgg Schweinhütt 24 56
4. FC Rinchnach I 24 54
5. FC Langdorf 24 47
6. TSV Regen II 24 41
7. TSV Klingenbrunn I 24 36
8. FC Bürgerholz Regen 24 27
9. SpVgg Brandten 24 22
10. SC 1919 Zwiesel II 24 19
11. SpVgg Zwieselau 24 15
12. SpVgg Rabenstein 24 10
13. TSV Spiegelau 24 1

Torschützen I Mannschaft

Tabelle 2. Mannschaft

Pos Team Pl Pts
1. SV 22 Zwiesel II 16 48
2. FC Langdorf II 16 34
3. FC Rinchnach II 16 32
4. TSV Klingenbrunn II 16 26
5. Spvgg Schweinhütt II 16 20
6. SpVgg Rabenstein II 16 18
7. FC Bürgerholz Regen II 16 18
8. SpVgg Brandten II 16 10
9. SpVgg Zwieselau II 16 2

Nervenkrimi - Schweinhütt bei Sieg sicher Relegant!

SpVgg gewinnt Stadtderby beim TSV Regen II mit 5:3 und klettert dank Sondertabelle auf Rang 2 - Finale Grande in der A-Klasse Regen - Rabenstein zu Gast am Gstreit

regen hin6"Unverhofft kommt oft", diesen Spruch dürften sich die Schweinhütter Fußballer am vergangenen Sonntag desöfteren gedacht haben. Durch das Remis von Spitzenreiter Oberkreuzberg (2:2 vs. Bürgerholz) und dem gleichzeitigen 5:3-Erfolg der Jungs von Coach Patrick Kagerbauer beim TSV Regen II ergibt sich eine ganz neue Ausgangsposition vor dem letzten Spieltag in der A-Klasse Regen. Aber der Reihe nach: Die Grün-Weißen mussten zunächst ihre "Hausaufgaben" erledigen. Gegen die Reserve des frischen Kreisliga-Meisters TSV Regen, dem die SpVgg auf diesem Weg recht herzlich gratulieren möchte, fanden die Schweinhütter zu Beginn gar nicht in die Partie. Der TSV war frischer, aggressiver und konnte bereits in Minute 3 durch Stephan Straßner in Führung gehen. Die SpVgg musste sich erst mal fangen, konterte aber fast prompt. Christian Weiderer setzte sich im Strafraum der Hausherren gekonnt durch und bediente Stürmer Michal Drazan, der aus kurzer Distanz keine Probleme hatte, den Ball zum 1:1-Ausgleich in die Maschen zu schieben (14.). Das unkonzentrierte Abwehrverhalten der Schweinhütter ging aber danach in die nächste Runde. Lukas Koller betrafte nur wenige Augenblicke später die SpVgg erneut und traf zur erneuten Führung für die Gastgeber (18.). Die Grün-Weißen kamen gar nicht in die Partie. In Halbzeit eins fehlte auch ein wenig der Glaube an die eigene Stärke. Im Hinterkopf bei einigen war wohl immer noch der späte Gegentreffer, den man eine Woche zuvor im Heimspiel gegen Bürgerholz hinnehmen musste. Zur Halbzeit sah es für die Schweinhütter also nicht rosig aus. Zur Pause war man sogar nur noch auf Tabellenplatz 4. Die Konkurrenten um den Aufstieg waren zu diesem Zeitpunkt alle in Front. Die SpVgg nahm sich aber für den 2. Durchgang vor nicht aufzugeben. Und von Beginn der 2. Halbzeit merkte man den Grün-Weißen an, die Partie um jeden Preis nochmal drehen zu wollen. Deswegen dauerte es auch nicht all zu lang bis der erneute Ausgleichstreffer viel. Drazan legte gekonnt zurück auf Kapitän Johannes König der aus 20 Metern per Flachschuss zum 2:2 treffen konnte. Die SpVgg drängte nun auf die Führung. Weiderer scheiterte, kurz nach dem Ausgleich, nach einem Solo, am gut reagierenden Keeper der Regener. Der TSV war aber weiterhin durch weite Bälle und Konter gefährlich. Max Ernst wurde so zum Unglücksraben auf Seiten der Gäste, in dem er den alleine auf Torwart Stefan Greipl zulaufenden Straßner nur noch per Foulspiel stoppen konnte. Schiedsrichter Schmalzbauer blieb keine andere Wahl und schickte Ernst wegen Notbremse mit glattrot vom Feld (56.). Die SpVgg musste also die restliche gute halbe Stunde in Unterzahl bestreiten. Der Schock vom Platzverweis saß noch in den Knochen, da entwischte erneut Straßner der SpVgg-Abwehr und schob zum 3:2 für den TSV ins kurze Eck ein (65.). Die Schweinhütter mussten also erneut einem Rückstand hinterherlaufen und das auch noch zu Zehnt. In der darauffolgenden Trinkpause machte aber der 1:1-Ausgleich der Bürgerholzer in Oberkreuzberg die Runde im Bayerwald-Stadion. Dadurch nochmals motiviert spielte ab diesem Moment nur noch die SpVgg Schweinhütt, denn mit einem Sieg wäre man wieder im Aufstiegsrennen mit dabei. J. König vollendete wenige Minuten später eine Weiderer-Flanke volley per Direktabnahme zum erneuten Ausgleichstreffer für die Gstreit-Jungs (68.). Die SpVgg war spät, aber noch rechtzeitig endlich in der Partie angekommen. Zehn Minuten später die Erlösung für die Schweinhütter. Chris Weiderer war von der TSV-Abwehr nicht aufzuhalten und schoss die SpVgg in der 78. Minute zum ersten mal an diesem Nachmittag in Front. Schweinhütt kontrollierte die Begegnung und konnte nun die Hausherren in Unterzahl bis zum Schluss in Schach halten. Bis zur 90. Minute passierte nicht mehr viel, aber dann alles: Bürgerholz kam in der Nachspielzeit in Oberkreuzberg zum überraschenden 2:2-Ausgleichstreffer. Mit diesem Ergebnis und einem gleichzeitigen Erfolg der Schweinhütter, wären die Grün-Weißen wieder voll mittendrin im Aufstiegsrennen. Die Kagerbauer-Elf nahm die positive Nachricht mit in die Schlussphase und machte kurz darauf den Sack endgültig zu. Nach einem Konter und einer schönen Kombination über Drazan und Johannes Miedler schob erneut Chris Weiderer das runde Leder zum 5:3-Endstand für die Schweinhütter ins leere Tor ein. Der Sieg war unter Dach und Fach und die SpVgg mehr als nur zurück im Kampf um die Kreisklasse. Nun hat man tatsächlich nochmal alles selbst in der Hand. Die Tabelle vor dem letzten Spieltag in der A-Klasse Regen könnte sich spannender kaum darstellen. Die SpVgg rangiert punktgleich mit Spitzenreiter Oberkreuzberg und dem aktuell Tabellendrittten SV 22 Zwiesel mit 53 Punkten auf dem 2. Platz. Durch die dadurch entstehende Sondertabelle, die bei drei punktgleichen Teams vor dem direkten Vergleich zur Anwendung kommt, konnten sich die Grün-Weißen um einen Rang verbessern und sind mit einem Erfolg zum Saisonabschluss auf jeden Fall in der Relegation zur Kreisklasse. Aktuell haben sogar noch vier Teams die Chance auf den Meistertitel, denn neben den bereits genannten Mannschaften, hat auch der FC Rinchnach als Vierter (51 Punkte) noch Außenseiterchancen auf die Meisterschaft bzw. auf den Relegationsplatz. Dafür müssten aber alle drei Vorderen patzen. Fast ausgeschlossen, denn diese treffen gerade zum Abschluss der A-Klassen-Saison auf die drei Letztplatzierten. Oberkreuzberg muss zum Derby nach Spiegelau, der SV 22 reist ebenfalls zum Nachbarduell nach Zwieselau und die Schweinhütter empfangen auf heimischem Geläuf die SpVgg Rabenstein. Die "Raben" mussten nach dem Winter einige Abgänge verkraften, darunter auch den Wechsel und dem damit verbundenen Rücktritt von Spielertrainer Patrick Rietzler. Hilgart, Hantich & Co. ließen sich aber nicht unterkriegen und kämpften weiter um Punkte, dass sich aber aufgrund der Umstände als sehr schwer herausstellte (1 Sieg, 7 Niederlagen). Auf Seiten der Schweinhütter wird es aber wichtig sein, die Gäste nicht zu unterschätzen. Im Hinspiel konnte man erst in der Schlussphase den 3:1-Auswärtssieg einfahren. Die Rabensteiner zeigten dort, nach Zuschaueraussagen, eines ihrer besten Saisonspiele. Deswegen dürften die Grün-Weißen gewarnt sein, ein "Selbstläufer" wird es garantiert nicht werden. Es heißt die Sinne zu schärfen, um nicht am Ende ein böses Erwachen zu haben. Voller Fokus und volle Konzentration sind gefragt. Eines steht aber fest: Es dürfte eines der spannendsten Saisonfinals der letzten Jahre werden. Wie die Vergangenheit schon des öfteren gezeigt hat, ist am letzten Spieltag ist bis zur letzten Spielminute stets alles möglich. Die Schweinhütter müssen am Sonntag leider einige Leistungsträger ersetzen. Max Ernst (Rotsperre) fehlt ebenso wie die Verletzten Peter Hirtreiter, Jonas Schweikl und Flo Weinberger. Dennoch sind die Grün-Weißen favorisiert. Anstoß des letzten Spiels in der Saison 21/22 ist am morgigen Sonntag schon um 14 Uhr.
Die Reserve hätte morgen ebenfalls ihren Saisonabschluss, doch die Punkte bekommen die Jungs von Trainer Thomas Lohmüller kampflos geschenkt, da die Gäste keine Mannschaft stellen können. Reitberger, Oswald & Co. beenden die Spielzeit somit mit 20 Punkten auf Platz 5.


Ergebnisse und Spielberichte Jugend:

Die A-Jugend hat aktuell einen Lauf. Die Mannschaft von Trainer Gerd Raster konnte zu Hause gegen Arnbruck den nächsten Sieg einfahren und gewann klar und deutlich mit 6:0 (2:0). Beim Schützenfest konnten sich Kapitän Jonas Pöhn, Jakob Dirmaier, Elias Hellberg, Tobi Dinter, Ali Alali und Sebastian König in die Liste der Treffenden eintragen. Der ältere Jahrgang reiste nun als Tabellenführer zum heutigen Derby nach Rinchnach und verlor dramatisch mit 6:5. Am kommenden Dienstag empfängt man, auf heimischem Rasen, die SpVgg Patersdorf (Anstoß 18 Uhr in March).

Die C-Jugend hatte gegen Favorit Ruhmannsfelden leider keine Chance und verlor mit 1:8 (0:4). Den Ehrentreffer für die Jungs von Coach Jonas Haidu erzielte Jonas Käser. Am heutigen Samstag stand das Derby beim FC Rinchnach an. Wenig, Kubitschek & Co. machten daraus ein echtes Schützenfest und siegten 10:0.

Die D9, um Trainer Franze Schlenz, konnte endlich wieder einen Sieg einfahren. Nach zwei zuletzt unglücklichen Niederlagen, besiegten Wenig, Probst & Co. den SV Neuschönau II zu Hause glatt mit 10:0. Am nächsten Freitag reist man nun zum vorletzten Saisonspiel nach Kirchberg (Anstoß 18 Uhr).

Die E-Jugend spielte zunächst zu Hause gegen den FC Bürgerholz Regen 2:2-Unentschieden. Für das Team um Trainer Matthias Filipovic ging es am heutigen Samstag ebenfalls auf heimischem Geläuf gegen den SV Geiersthal weiter. Wehrl, Wurzer & Co. fuhren hier einen souveränen 7:0-Sieg ein.

 

Nächstes Spiel I.Mannschaft

So, 22. Mai. 2022 15.00 Uhr
Spvgg Schweinhütt
Schw
SpVgg Rabenstein
Rabenst
9:0

Fotogalerie I

Fotogalerie II

Saison

Nächstes Spiel II.Mannschaft

So, 22. Mai. 2022 13.00 Uhr
Spvgg Schweinhütt II
Schw II
SpVgg Rabenstein
Rabenst
-:-